Auf dem Weg zum Humboldt-Forum: Wie stellt man Forschung aus?

Wie gestaltet Wissenschaft die Welt? Wie prägen die Bilder von Wissen dieses selbst? Die Ausstellung „+ultra. gestaltung schafft wissen“ des Exzellenzclusters „Bild Wissen Gestaltung“ geht den Beziehungen von Wissen und Gestaltung nach und erprobt neue Ausstellungsformen – eine Vorbereitung für die künftigen Ausstellungen im Humboldt-Forum.

Die Berliner Wirtschaftsgespräche laden im Rahmen der Reihe „Auf dem Weg zum Humboldt-Forum“ ein, die Ausstellung „+ultra. gestaltung schafft wissen“ im Martin-Gropius-Bau zu besuchen. Die Kuratorin der Ausstellung, Dr. Nikola Doll, führt durch die Ausstellung und stellt die neuen Ansätze vor, Wissenschaft einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln.

Begrüßung

Kerstin Lassnig
Vorstand Berliner Wirtschaftsgespräche e. V.

Führung & Gespräch        

Dr. Nikola Doll
Kuratorin der Ausstellung „+ultra. gestaltung schafft wissen“ und Mitglied des Interdisziplinären Labors „Bild Wissen Gestaltung“ im Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik

Wie kann Wissenschaft ihre komplexen Erkenntnisse allgemein verständlich vermitteln und wie gelingt es der Öffentlichkeit ihre Fragen und Erwartungen der Wissenschaft nahe zu bringen? Neue Formen der Vermittlung von Wissenschaft und Forschung zu finden und diese in einem Dialog mit der breiten Öffentlichkeit zu bringen, darum wird es auch in den Ausstellungsflächen der Humboldt-Universität im künftigen Humboldt-Forum gehen.

Mit der Ausstellung „+ultra. gestaltung schafft wissen“ setzt die Humboldt-Universität zu Berlin ihre Wissenschaftsausstellungen fort. Die Ausstellung zeigt neue Perspektiven auf Theorie und Praxis von Gestaltungsprozessen in Wissenschaft, Design und Architektur; thematisiert die Anforderungen, die wissenschaftlich-technische und gesellschaftliche Entwicklungen heute an die Gestaltung stellen und ist zugleich Probebühne für die Ausstellungen im künftigen Humboldt-Forum.

Wissenschaft ist Gestaltung und Gestaltung bringt Wissen hervor. Digitale Technologien haben dazu beigetragen, unsere Wahrnehmung und unser Wissen grundlegend zu verändern: Sie bestimmen Möglichkeiten, strukturieren die Handlungen des Menschen, sie formen das Wissen von der physischen und virtuellen Welt. Bislang wird jedoch unterschätzt, dass menschlich, technisch oder natürlich gestaltete Dinge selbst aktiv modellieren und das Wissen mitgestalten, das sie hervorbringen. In der Ausstellung werden Gestaltungsvorgänge in Experimenten, Modellen, Bildern und Prozessen präsentiert: vom Faustkeil über simulierte Organfunktionen bis zu 3D gedrucktem Holz. Über Naturobjekte, Artefakte und begehbare, interaktive Installationen vermittelt die Ausstellung die Techniken des Beobachtens, Beschreibens, Analysierens und Gestaltens und gibt einen Einblick in aktuelle Forschungstendenzen.

Die Kuratorin der Ausstellung, Dr. Nikola Doll, wird durch die Ausstellung führen. Dabei stellt sie die neuen Ansätze vor, Wissenschaft und Forschung einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln und den Dialog zwischen ihnen zu gestalten.

Weitere Informationen zur Ausstellung hier.

Wir danken dem Exzellenzcluster „Bild Wissen Gestaltung“ an der Humboldt-Universität zu Berlin für die Einladung zu Führung und Gespräch.

Die Anzahl der Plätze ist beschränkt, bitte melden Sie sich rechtzeitig an.


Datum/Zeit

Date(s) - 06.01.2017
16:30 - 18:30

Veranstaltungsort

Martin-Gropius-Bau

Kategorien


Buchung


Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Von |2017-01-04T12:50:28+02:006. Januar 2017|2 Kommentare