Kultur vor Ort: Kunst trifft Wissenschaft. Künstlerische Interventionen im Museum für Naturkunde

Das Naturkundemuseum Berlin lädt seit 2015 zeitgenössische Künstler ein, sich mit den Sammlungen und der Arbeit des Museums auseinanderzusetzen. Die entstandenen Werke werden im Museum als „Interventionen“ in die Ausstellung gezeigt. Wir laden Sie ein zu einer exklusiven Führung zu den aktuellen Kunst-Interventionen und zum Gespräch über die Perspektiven der Ausstellungs- und Vermittlungsarbeit des Naturkundemuseums mit dem Generaldirektor des Naturkundemuseums Prof. Dr. Johannes Vogel und mit der Leiterin des Projekts, Anita Hermannstädter.

Die berliner wirtschaftsgespräche laden in der Reihe „Kultur vor Ort“ ein, bei einer Führung und anschließendem Gespräch das Projekt „Kunst/Natur. Künstlerische Interventionen im Museum für Naturkunde Berlin“ kennenzulernen.

Begrüßung

Kerstin Lassnig, Vorstand berliner wirtschaftsgespräche e.V.

Führung

Anita Hermannstädter, Leiterin PAN – Perspektiven auf Natur, Museum für Naturkunde Berlin

Gespräch

Prof. Dr. Johannes Vogel, Generaldirektor des Museums für Naturkunde Berlin
Anita Hermannstädter, Leiterin PAN – Perspektiven auf Natur, Museum für Naturkunde Berlin

Naturkundemuseen sind seit ihren Anfängen Orte, in denen Künstler an der Erforschung der Natur beteiligt waren – bei der Dokumentation von Forschungsreisen und Sammlungen, an der Präsentation im Museen und der Vermittlung der Forschung. Ebenso inspirierten naturkundliche Sammlungen Künstler immer wieder in ihrem Schaffen. Vor diesem Hintergrund lädt das Museum für Naturkunde Berlin – eines der renommiertesten Naturkundemuseen Europas, das 2010 seinen 200. Geburtstag feierte – seit 2015 mit dem Projekt „Kunst/Natur. Künstlerische Interventionen“ zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler ein, sich mit dem Museum, seinen Sammlungen, Ausstellungen und seiner Geschichte, auseinanderzusetzen. Die entstandenen Werke werden temporär in der Ausstellung gezeigt. Ihr Spektrum reicht von der Bildenden Kunst über Musik bis Film und Literatur. Ziel des Projektes ist es, die Wechselwirkungen von Kunst, Museumspraxis und Naturforschung zu erkunden und aus künstlerischer Sicht die Rolle und Aufgaben von Naturkundemuseen im 21. Jahrhundert zu reflektieren.

Ende Januar wurde die vierte und letzte Runde der „Interventionen“ eröffnet. Sie zeigt Arbeiten des bereits öfter im Museumskontext arbeitenden US-amerikanischen Künstlers Mark Dion, des israelischen Videokünstlers Assaf Gruber, der britischen Künstlerin Elizabeth Price, die den historischen Kontext der Museumsräume thematisiert, und der Komponistin Ulrike Haage, die nach einem Libretto des britischen Theaterautors Mark Ravenhill eine Mikro-Oper schuf, die die Nasssammlung zum „Leben erweckt“.

Frau Anita Hermannstädter, Leiterin des Projekts „Kunst/Natur. Künstlerische Interventionen im Museum für Naturkunde Berlin“, stellt bei einer exklusiven Führung die Projekte der Interventionsrunde IV vor. Im Anschluss stellen sie und Prof. Dr. Johannes Vogel, Generaldirektor des Museums für Naturkunde Berlin, das Gesamtprojekt vor und berichten, wie die Kunst-Interventionen von Besuchern und Mitarbeitern aufgenommen wurden und welche Perspektiven sich aus dem Projekt für die Ausstellungs- und Vermittlungsarbeit des Museums ergeben.

Wir danken dem Museum für Naturkunde Berlin herzlich für die Einladung zu Führung und Gespräch!

Weitere Informationen zum Museum für Naturkunde Berlin und dem Projekt „Kunst/Natur. Künstlerische Interventionen“ hier.

Die Anzahl der Teilnehmer/innen ist beschränkt. Bitte melden Sie sich rechtzeitig an.


Datum/Zeit

Date(s) - 19.03.2018
17:00 - 19:30

Veranstaltungsort

Museum für Naturkunde

Kategorien


Buchung


Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Von |2018-02-23T11:29:51+02:0019. März 2018|Kommentare deaktiviert für Kultur vor Ort: Kunst trifft Wissenschaft. Künstlerische Interventionen im Museum für Naturkunde
Toggle Sliding Bar Area