Kultur vor Ort: Schloss und Park Pfaueninsel

Als ländliches Lustschloss für Friedrich Wilhelm II. und seine Geliebte Gräfin Lichtenau errichtet, ist es auch heute noch eine dem Alltag entrückte Idylle. Wir laden Sie ein, Schloss und Park Pfaueninsel bei einer Führung mit der Schlossbereichsleiterin kennenzulernen.

Die berliner wirtschaftsgespräche laden in der Reihe „Kultur vor Ort“ ein, die Pfaueninsel zu besuchen. Schlossbereichsleiterin Anke Berkhoff stellt bei einer Führung und anschließendem Gespräch das Schloss und den Park auf der Pfaueninsel vor.

Begrüßung:

Kerstin Lassnig, Vorstand berliner wirtschaftsgespräche e. V.

Führung & Gespräch:

Anke Berkhoff, kommissarische Schlossbereichsleiterin Schloss Glienicke und Schloss Pfaueninsel

„Wie ein Märchen steigt ein Bild aus meinen Kindertagen vor mir auf: ein Schloss, Palmen und Kängurus; Papageien kreischen; Pfauen sitzen auf hoher Stange oder schlagen ein Rad, Volieren, Springbrunnen, überschattete Wiesen; Schlängelpfade, die überall hin führen und nirgends; ein rätselvolles Eiland, eine Oase …“ – so schwärmte einst Theodor Fontane über die Pfaueninsel. Auch heute noch kann man sich dem Charme ihrer romantischen Idylle nicht entziehen.

1794 ließ König Friedrich Wilhelm II. auf der Insel, die damals noch Kaninchenwerder hieß, für sich und seine Geliebte Wilhelmine Encke, die spätere Gräfin Lichtenau, ein ländliches Lustschloss errichten. Es bildete den krönenden Abschluss der Sichtachse vom Marmorpalais im Neuen Garten. Friedrich Wilhelm II. schuf sich hier ein Stück Südsee-Exotik. Eines der Turmzimmer ist fantasiereich als Bambushütte ausgemalt: mit Wand- und Deckenbildern von exotischen Pflanzen und Tieren. Die ansonsten frühklassizistische Inneneinrichtung des Schlosses, die von Gräfin Lichtenau gestaltet wurde, ist weitgehend original erhalten und vermittelt ein Bild höfischer Wohnkultur um 1800.

Friedrich Wilhelm II. und Gräfin Lichtenau hatten nicht viel von ihrem Paradies-Schloss. Im Jahr der Fertigstellung starb der König. Sein Nachfolger Friedrich Wilhelm II. und dessen Gemahlin Königin Luise nutzten das Schloss als Sommersitz. 1818 wurde Peter Joseph Lenné beauftragt, die Insel zu einem Landschaftsgarten umzugestalten; und eine Reihe weiterer Bauten kam hinzu, u. a. das Kavalierhaus von Schinkel – in den 1960er Jahre diente es als Kulisse für mehrere Edgar-Wallace-Filme. Seit 1821 waren die Insel und das Schloss übrigens auch schon für Besucher zugänglich, allerdings nur an drei Tagen in der Woche und wenn der König nicht da war.

Anke Berkhoff, Schlossbereichsleiterin von Schloss Pfaueninsel, stellt uns bei einer Führung und im anschließenden Gespräch Schloss und Park auf der Pfaueninsel vor.

Wir danken der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg herzlich für die Einladung.

Weitere Informationen zum Schloss Pfaueninsel sowie zur Anreise hier.

Treffpunkt: am Fährhaus

Die Anzahl der Teilnehmer/-innen ist beschränkt. Bitte melden Sie sich rechtzeitig an.


Datum/Zeit

Date(s) - 09.06.2018
13:45 - 15:30

Veranstaltungsort

Schloss Pfaueninsel

Kategorien


Buchung


Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Von |2018-06-06T13:44:31+02:009. Juni 2018|Kommentare deaktiviert für Kultur vor Ort: Schloss und Park Pfaueninsel